Dackel - Teckel - Dachshund

Geschichte

Die Ursprünge der Dackel sind vermutlich schon über zweitausend Jahre alt. Schon unsere keltischen Vorfahren vertrauten auf eine Hunderasse namens “Bracken” (oder auch “Segusier” nach dem ersten keltischen Stamm, der die Tiere gezüchtet haben soll), die sie bei der Jagd unterstützten.

Bereits Im 2. Jahrhundert betonte ein römischer Schriftsteller die “ die kurzbeinigen Tiere” für ihre besondere Jagdfertigkeit.

Aus der Sicht der heutigen Archäologen gilt der Keltenbracke als der Urvater der Dackel.

Seit dem Mittelalter

Tachsschliefer

brackenartige (kurze Beine, Hängeohren) Jagdhunde für die Jagd auf Fuchs, Dachs und Kaninchen

1879

Die ersten Rassekennzeichen werden aufgeschrieben

Ab 1860

Entstehung des Langhaarteckels durch die Einkreuzung von Settern, Spaniels und Wachtelhunden.

Um 1868

Der Kurzhaarteckel entsteht Als Züchter gilt der Förster Wilhelm von Daake

1888

Gründung des DTK

Klaus Graf Hahn und Dr. Paul Ilgner gründen den Deutschen Teckelklub wird gegründet, der heute knapp 25ooo Mitglieder hat.